Bookmark bei Delicious anlegen   Bookmark bei Mister Wong anlegen  

Kuiper-Gürtel und transneptunische Objekte

Transneptunisches Objekt

Der Kuiper-Gürtel, manchmal auch in der Schreibweise Kuipergürtel anzutreffen, stellt eine Häufung von Kometen und thermisch nur sehr gering bearbeiteten kometenähnlichen Eis- und Gesteinskörpern, den so genannten Kuiperoiden, in einem Bereich knapp hinter der Neptun- und Plutobahn bis zu einer Entfernung von 500 AE (Astronomische Einheit) dar. Dabei hat der Kuiper-Gürtel die Form eines dicken Torus, die in erster Linie aus einer Häufung von Objekten mit einer Bahnneigung zwischen 5 und 35 Grad resultiert. Diese Häufung wurde erstmals im Jahr 1930 von Frederick C. Leonard postuliert. Die These wurde im Jahr 1947 von Kenneth Edgeworth und im Jahr 1951 von Gerard Peter Kuiper weiter ausgebaut. Nach neueren Untersuchungen geht man davon aus, dass der Kuiper-Gürtel als Materialansammlung aus der Frühphase der Entstehung des Sonnensystems bis zu einer Billiarde Objekte umfasst. Damit würde der Kuiper-Gürtel weit mehr Objekte und Material enthalten, als bislang angenommen. Die Annahme zur Anzahl der Objekte des Kuiper-Gürtels resultiert aus der Auswertung von Aufnahmen der Radioquelle Scorpio X-1. Aus unperiodischen Schwankungen der Intensität des Neutronensterns, die durch die zwischen der Erde und dem Stern gedachte Sichtlinie ziehende Objekte verursacht werden müssen, wurde die Anzahl der KBOs bzw. Transneptunischen Objekte (TNOs) extrapoliert. Andererseits konnte aus eine Serie von Bedeckungsbeobachtungen im Rahmen des Taiwanese-American Occultation Survey (TAOS) keine größere Population von Objekten mit einem Durchmesser von bis zu 30 Kilometern identifiziert werden.

Der Kuiper-Gürtel wird dabei als Quelle der kurzperiodischen Kometen mit elliptischer Umlaufbahn angesehen. Die Oortsche Wolke hingegen bildet die Quelle der langperiodischen Kometen mit hyperbolischer Umlaufbahn. Das im Jahr 1992 von David C. Jewitt und Jane X. Luu entdeckte Objekt mit der Bezeichnung (15760) 1992 QB1 markierte den Beginn der Erforschung dieses Bereiches unseres Sonnensystems. Gem. der Definition des Begriffes Planet durch die International Astronomical Union (IAU) wird der Zwergplanet (134340) Pluto als Vertreter dieser Objektgruppe eingestuft. Damit ist (134340) Pluto streng genommen das erste transneptunische Objekte.

In Anbetracht der Tatsache, dass neben Gerard P. Kuiper auch die Astronomen Kenneth Essex Edgeworth und und Frederick Charles Leonard die Existenz der Objekte vorhergesagt haben, wird der Kuiper-Gürtel manchmal auch als Edgeworth-Gürtel, Edgeworth-Kuiper-Gürtel, Leonard-Edgeworth-Kuiper-Gürtel oder Variationen daraus bezeichnet.

Die Objekte, die mit dem Kuiper-Gürtel assoziiert werden, auch Kuiperoiden oder Kuiper Belt Objects (KBOs) bzw. Kuiper-Objekte genannt, lassen sich grundsätzlich in vier Gruppen unterteilen:

Die auch im inneren Sonnensystem sichtbaren kurzperiodischen Kometen werden aufgrund der Vielzahl von Objekten separat in der Rubrik Kometen behandelt. Eine Übersicht der langperiodischen Kometen ist in der Rubrik Oortsche Wolke zu finden.




Transneptunische Objekte (TNOs)

In dieser Gruppe sind alle Objekte zusammengefasst, deren Umlaufbahn aktuell jenseits der Bahn des Planeten Neptun, also im so genannten Kuiper-Gürtel haben. Diese Objekte sind durchschnittlich zwischen 150 und 800 Kilometer groß und bestehen meistens zu einem großen Teil aus Eis und Gestein. Dieser Aufbau ist ähnlich dem von (134340) Pluto und Charon.

Die Klassifizierung der TNOs hat ihren Ursprung sowohl in der differenten Bahnresonanz als auch im Abstand von der Sonne:

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht der hinsichtlich Entdeckung, Größe oder Bahnelemente interessante respektive klassische transneptunische Objekte ohne ESDOs (die Objekte sind sortiert nach ihrer Bahnhalbachse):

Name d q Q a ε i

Name = Nummer (manchmal in Klammern) ist die provisorische Bezeichnung des Objekts gem. MPC
d = Durchmesser des Objektes (gegebenenfalls Schätzung auf Basis eines Albedo von 0,25)
q = Perihel (sonnennächster Punkt der Bahn des Objektes)
Q = Aphel (sonnenfernster Punkt der Bahn des Objektes)
a = Bahnhalbachse (halber Abstand zwischen Periapsis und Apoapsis)
ε = Exzentrizität (Verhältnis des Abstandes zwischen Brennpunkten der Ellipse zur Hauptachse)
i = Inklination (Neigung der Bahn des Objektes gegen die Ekliptik)
AE = Astronomische Einheit (mittlere Entfernung Erde-Sonne = 149.597.870 km)
Albedo = Verhältnis zwischen einfallender und reflektierender Strahlung eines Körpers
Periapsis = nächster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
Apoapsis = fernster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
1) = Durchmesser beträgt rund 2.200×1.100 km
2) = ehemals Planet Pluto
1995 YY3 120 km 30,69 AE 47,60 AE 39,14 AE 0,22 0,44°
(90482) Orcus (ex 2004 DW) 1.700 km 30,39 AE 48,05 AE 39,22 AE 0,23 20,59°
2003 UV292 210 km 30,77 AE 47,73 AE 39,25 AE 0,22 11,00°
(15788) 1993 SB 166 km 26,77 AE 51,77 AE 39,27 AE 0,32 1,94°
(15875) 1996 TP66 276 km 26,35 AE 52,24 AE 39,29 AE 0,33 5,69°
(118228) 1996 TQ66 240 km 34,58 AE 44,09 AE 39,33 AE 0,12 14,68°
1993 RP 95 km 34,86 AE 43,80 AE 39,33 AE 0,11 2,60°
2003 LE7 198 km 31,23 AE 47,46 AE 39,34 AE 0,21 19,40°
(24952) 1997 QJ4 190 km 30,50 AE 48,22 AE 39,36 AE 0,23 16,57°
(20108) 1995 QZ9 182 km 33,63 AE 45,22 AE 39,43 AE 0,15 19,58°
(47171) 1999 TC36 710 km 30,57 AE 48,31 AE 39,44 AE 0,23 8,42°
(15820) 1994 TB 200 km 26,98 AE 51,90 AE 39,44 AE 0,32 12,14°
1995 KK1 120 km 31,98 AE 46,97 AE 39,48 AE 0,19 9,30°
(19299) 1996 SZ4 132 km 29,37 AE 49,66 AE 39,52 AE 0,26 4,74°
(15789) 1993 SC 288 km 32,13 AE 46,97 AE 39,56 AE 0,19 5,16°
1996 RR20 288 km 32,69 AE 46,56 AE 39,62 AE 0,18 5,30°
(15810) 1994 JR1 166 km 34,78 AE 44,51 AE 39,63 AE 0,12 3,80°
(28978) Ixion (ex 2001 KX76) 700 km 30,05 AE 49,37 AE 39,71 AE 0,24 19,58°
1995 HM5 138 km 29,56 AE 49,94 AE 39,75 AE 0,27 4,81°
(134340) Pluto 2) 2.390 km 29,70 AE 49,89 AE 39,80 AE 0,25 17,12°
(55637) 2002 UX25 910 km 36,67 AE 48,59 AE 42,63 AE 0,14 19,47°
(20000) Varuna (ex 2000 WR106) 900 km 40,48 AE 45,13 AE 42,81 AE 0,05 17,21°
(136108) Haumea (ex 2003 EL61) 1.650 km 1) 34,84 AE 51,55 AE 43,19 AE 0,19 28,21°
(55636) 2002 TX300 286 km 37,85 AE 48,70 AE 43,28 AE 0,13 25,85°
(50000) Quaoar (ex 2002 LM60) 1.168 km 41,93 AE 45,28 AE 43,61 AE 0,04 7,99°
(15760) 1992 QB1 210 km 40,86 AE 47,02 AE 43,94 AE 0,07 2,19°
2007 XV50 590 km 42,56 AE 46,43 AE 44,49 AE 0,04 23,27°
1998 WW31 314 km 40,54 AE 48,52 AE 44,53 AE 0,09 6,82°
2004 DL64 240 km 42,67 AE 48,04 AE 45,35 AE 0,06 1,00°
(136472) Makemake (ex 2005 FY9) 1.800 km 38,22 AE 52,75 AE 45,49 AE 0,16 29,00°
(19521) Chaos (ex 1998 WH24) 710 km 40,99 AE 50,14 AE 45,57 AE 0,10 12,06°
(126719) 2002 CC249 300 km 37,98 AE 56,16 AE 47,06 AE 0,19 0,84°
(55565) 2002 AW197 890 km 40,97 AE 53,28 AE 47,14 AE 0,13 24,42°
(137295) 1999 RB216 210 km 33,66 AE 61,54 AE 47,60 AE 0,29 12,70°
(26308) 1998 SM165 530 km 29,93 AE 65,55 AE 47,74 AE 0,37 13,51°
(130391) 2000 JG81 200 km 34,18 AE 61,37 AE 47,78 AE 0,28 23,41°
1997 SZ10 130 km 30,46 AE 65,34 AE 47,90 AE 0,36 11,81°
(20161) 1996 TR66 270 km 28,71 AE 67,27 AE 47,97 AE 0,40 12,43°
(120132) 2003 FY128 830 km 37,08 AE 61,91 AE 49,50 AE 0,25 11,77°



Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht der hinsichtlich Entdeckung, Größe oder Bahnelemente interessante SDOs und ESDOs (die Objekte sind sortiert nach ihrer Bahnhalbachse):

Name d q Q a ε i

Name = Nummer (manchmal in Klammern) ist die provisorische Bezeichnung des Objekts gem. MPC
d = Durchmesser des Objektes (gegebenenfalls Schätzung auf Basis eines Albedo von 0,25)
q = Perihel (sonnennächster Punkt der Bahn des Objektes)
Q = Aphel (sonnenfernster Punkt der Bahn des Objektes)
a = Bahnhalbachse (halber Abstand zwischen Periapsis und Apoapsis)
ε = Exzentrizität (Verhältnis des Abstandes zwischen Brennpunkten der Ellipse zur Hauptachse)
i = Inklination (Neigung der Bahn des Objektes gegen die Ekliptik)
AE = Astronomische Einheit (mittlere Entfernung Erde-Sonne = 149.597.870 km)
Albedo = Verhältnis zwischen einfallender und reflektierender Strahlung eines Körpers
Periapsis = nächster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
Apoapsis = fernster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
1) = Einordnung als Extended Scattered Disc Object (ESDO) nicht unumstritten
2007 JK43 1) 110 km 23,56 AE 69,60 AE 46,58 AE 0,49 44,85°
(182397) 2001 QW297 510 km 39,60 AE 64,32 AE 51,96 AE 0,24 17,03°
2004 XR190 640 km 51,17 AE 63,53 AE 57,35 AE 0,11 46,76°
(84522) 2002 TC302 1.200 km 39,12 AE 71,19 AE 55,15 AE 0,29 35,10°
2002 GP32 356 km 32,02 AE 79,91 AE 55,97 AE 0,43 1,56°
2000 YY1 200 km 29,78 AE 96,20 AE 62,99 AE 0,53 7,88°
(136199) Eris (ex 2003 UB313) 2.400 km 38,16 AE 97,52 AE 67,84 AE 0,44 44,16°
(229762) 2007 UK126 537 km 37,53 AE 108,00 AE 73,01 AE 0,46 23,37°
1999 DG8 106 km 33,01 AE 131,00 AE 82,22 AE 0,60 40,00°
(26181) 1996 GQ21 518 km 38,30 AE 150,00 AE 94,22 AE 0,60 13,33°
(29981) 1999 TD10 46 km 12,27 AE 180,00 AE 96,26 AE 0,87 5,96°
(118702) 2000 OM67 121 km 39,18 AE 160,00 AE 99,44 AE 0,60 23,35°
(91554) 1999 RZ215 73 km 30,95 AE 176,00 AE 103,00 AE 0,70 25,51°
(184212) 2004 PB112 97 km 35,35 AE 182,00 AE 109,00 AE 0,67 15,45°
1999 CZ118 70 km 37,46 AE 198,00 AE 118,00 AE 0,68 27,74°
(181902) 1999 RD215 88 km 37,56 AE 209,00 AE 123,00 AE 0,69 25,97°
(54520) 2000 PJ30 67 km 28,69 AE 223,00 AE 126,00 AE 0,77 5,70°
2003 HB57 88 km 38,10 AE 287,00 AE 163,00 AE 0,77 15,48°
2005 PU21 160 km 29,33 AE 321,00 AE 175,00 AE 0,83 6,18°
2002 GB32 90 km 35,33 AE 390,00 AE 212,00 AE 0,84 14,18°
(148209) 2000 CR105 314 km 44,18 AE 392,00 AE 218,00 AE 0,80 22,78°
(82158) 2001 FP185 314 km 34,26 AE 406,00 AE 220,00 AE 0,85 30,78°
2009 MS9 1) 25 km 11,02 AE 794,30 AE 403,20 AE 0,97 67,99°
(87269) 2000 OO67 1) 60 km 20,77 AE 1.166,00 AE 593,00 AE 0,96 20,07°
(308933) 2006 SQ372 1) 65 km 24,17 AE 2.010,00 AE 1.017,00 AE 0,97 19,47°

Augenblicklich sind über 1.252 TNOs sowie 356 Zentauren und SDOs (Stand: September 2012) bekannt. Eine weitaus größere Zahl (rund 70.000) wird noch im freien Raum jenseits des Planeten Neptun vermutet. Aufgrund der sehr langsamen Bewegung dieser Objekte und des relativ kurzen Beobachtungszeitraumes sind viele Bahndaten noch nicht gesichert, so dass die ursprüngliche provisorische Bezeichnung beibehalten wurde. Im Oktober 2002 wurde ein neues, mit rund 1.168 Kilometer Durchmesser außergewöhnlich großes Objekt namens (50000) Quaoar (ex 2002 LM60) entdeckt. Im August 2005 wurde die Entdeckung eines Objektes namens (136199) Eris (ex 2003 UB313 und inoffiziell auch einmal als Xena bezeichnet) bekannt gegeben, welches etwas größer ist als (134340) Pluto. Bei dem Minor Planet Center der Harvard University ist eine aktuelle Übersicht der transneptunischen Objekte abrufbar.




Zentauren

Die Zentauren stellen einen sehr kleinen Teil der 319 Mitglieder (Stand: Juli 2010) umfassenden Gruppe der SDOs. Bei den Zentauren handelt es sich um ehemalige Mitglieder der Kuiper-Gürtels, welche schon vor langer Zeit wahrscheinlich in Folge der Anziehungskraft des Neptun in das innere Sonnensystem "geflohen" sind. Durch die sehr unterschiedlichen und sehr exzentrischen Bahnen, die langfristig nicht stabil sind, kreuzen viele Zentauren öfter gleich mehrere Bahnen der Planeten Neptun, Jupiter und Saturn. Sie werden daher auch als Äußere Planeten Kreuzer (englisch Outer Planet Crosser) bezeichnet. Eine größere Zahl kommt dabei in die Nähe des Saturn, wobei dieser in unregelmäßigen Perioden die Bahnen der Zentauren stört. Die Bahn der Zentauren wird deshalb langfristig nicht als stabil angesehen. Ihr Bahnverhalten ist chaotisch (schwer vorherzusehen und zu kalkulieren).

Mehr als ein Dutzend Zentauren (Amycus, Asbolus, Bienor, Chariklo, Chiron, Crantor, Cyllarus, Echeclus (ex 2000 EC98) respektive Komet 174P/Echeclus sowie Elatus, Hylonome, Nessus, Okyrhoe, Pelion, Pholus, und Thereus) wurden bereits benannt - alle anderen, bislang entdeckten Objekte (wie beispielsweise 1994 TA, 2003 QC112, (120061) 2003 CO1 und 2004 CJ39) tragen noch einen provisorischen Namen und, soweit ihre Bahnelemente gesichert werden konnten, eine fortlaufende Nummer.

Der wohl ungewöhnlichste Zentaur ist (2060) Chiron: er ist ein Art Riesenkomet, dessen Aktivität aufgrund der großen Entfernung von der Sonne völlig unterschiedlich zu denen herkömmlicher Kometen sein muss und außerdem gegenüber normalen Kometen wie Hale-Bopp viel zu groß ist.

Die Zentauren lassen sich eindeutig weder zu Asteroiden noch zu Kometen zuordnen, weshalb der Namen des Pferde-Mensch-Mischwesens aus der griechischen Mythologie passend zu sein scheint.

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht der hinsichtlich Entdeckung, Größe oder Bahnelemente bedeutenden Zentauren (die Objekte sind sortiert nach ihrer Bahnhalbachse):

Name d q Q a ε i

Name = Nummer (manchmal in Klammern) ist die provisorische Bezeichnung des Objekts gem. MPC
d = Durchmesser des Objektes (gegebenenfalls Schätzung auf Basis eines Albedo von 0,25)
q = Perihel (sonnennächster Punkt der Bahn des Objektes)
Q = Aphel (sonnenfernster Punkt der Bahn des Objektes)
a = Bahnhalbachse (halber Abstand zwischen Periapsis und Apoapsis)
ε = Exzentrizität (Verhältnis des Abstandes zwischen Brennpunkten der Ellipse zur Hauptachse)
i = Inklination (Neigung der Bahn des Objektes gegen die Ekliptik)
AE = Astronomische Einheit (mittlere Entfernung Erde-Sonne = 149.597.870 km)
Albedo = Verhältnis zwischen einfallender und reflektierender Strahlung eines Körpers
Periapsis = nächster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
Apoapsis = fernster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
(52872) Okyrhoe (ex 1998 SG35) 34 km 5,80 AE 10,95 AE 8,37 AE 0,31 15,70°
(32532) Thereus (ex 2001 PT13) 95 km 8,52 AE 12,75 AE 10,63 AE 0,20 20,40°
(31824) Elatus (ex 1999 UG5 52 km 7,23 AE 16,27 AE 11,76 AE 0,38 5,30°
(60558) Echeclus (ex 2000 EC98) 95 km 5,84 AE 15,69 AE 10,77 AE 0,46 4,30°
2004 CJ39 31 km 6,72 AE 19,20 AE 12,96 AE 0,48 3,60°
(2060) Chiron (ex 1977 UB) 300 km 8,50 AE 18,92 AE 13,71 AE 0,38 6,90°
(10199) Chariklo (ex 1997 CU26) 356 km 13,08 AE 18,57 AE 15,83 AE 0,17 23,40°
2001 XZ255 31 km 15,35 AE 16,47 AE 15,92 AE 0,04 2,60°
(54598) Bienor (ex 2000 QC243) 198 km 13,22 AE 19,79 AE 16,51 AE 0,20 20,70°
1994 TA 30 km 11,64 AE 21,81 AE 16,73 AE 0,30 5,40°
(8405) Asbolus (ex 1995 GO) 95 km 6,84 AE 29,28 AE 18,06 AE 0,62 17,60°
(83982) Crantor (ex 2002 GO9) 95 km 14,06 AE 24,98 AE 19,52 AE 0,28 12,80°
(49036) Pelion (ex 1998 QM107) 58 km 17,27 AE 22,80 AE 20,04 AE 0,14 9,30°
(5145) Pholus (ex 1992 AD) 240 km 8,74 AE 32,02 AE 20,38 AE 0,57 24,70°
2003 QC112 130 km 17,51 AE 26,74 AE 22,12 AE 0,21 16,70°
(7066) Nessus (ex 1993 HA2) 63 km 11,86 AE 37,51 AE 24,68 AE 0,52 15,60°
(10370) Hylonome (ex 1995 DW2) 150 km 18,92 AE 31,41 AE 25,16 AE 0,25 4,10°
(55576) Amycus (ex 2002 GB10) 63 km 15,21 AE 35,17 AE 25,19 AE 0,40 13,30°
(52975) Cyllarus (ex 1998 TF35) 87 km 16,21 AE 36,00 AE 26,10 AE 0,38 12,60°
(42335) Typhon (ex 2002 CR46) 63 km 17,53 AE 58,05 AE 37,79 AE 0,54 2,40°
(65489) Ceto (ex 2003 FX128) 63 km 17,86 AE 184,00 AE 101,00 AE 0,82 22,30°

Das Minor Planet Center der Harvard University stellt eine regelmäßig aktualisierte Liste aller bislang entdeckten Zentauren zur Verfügung.




Ungewöhnliche Kleinplaneten

Alle bislang nicht in bekannte Klassifizierungen einzuordnende Objekte werden als ungewöhnliche Kleinplaneten (englisch Unusual Minor Planets (UMP) = ungewöhnliche Kleinplaneten) bezeichnet. Die Ungewöhnlichkeit entsteht dabei in erster Linie durch die sehr ungewöhnliche Umlaufbahn, die eine Einordnung ist bislang bekannte Gruppen wie dem klassischen Asteroiden-Gürtel oder den Zentauren nicht möglich macht. Aufgrund der bei einigen Objekten nachgewiesenen Zusammensetzung respektive Umlaufbahn ist eine Verbindung auf Basis einer Vermutung zur Herkunft mit dem Kuiper-Gürtel durchaus möglich. Die UMPs können grob in drei Gruppen eingeteilt werden: Amors, Apollos und Atens.

Ein typischer Vertreter der UMPs, soweit es überhaupt eine Definition für die ungewöhnlichen Kleinplaneten gibt, ist das Objekt (5335) Damocles (ex 1991 DA), welches in 41 Jahren auf einer Bahn zwischen dem Mars und der Uranus um die Sonne läuft. Die Bahn von (5335) Damocles ist um rund als 60 Grad gegenüber der Ekliptik geneigt (diese Neigung entspricht der Exzentrizität). Andere Beispiele sind 1997 MD10 und 2004 NN8, die einerseits mit einer Periheldistanz von knapp bzw. wenig mehr als 2 AE fast den Planeten Mars erreichen und andererseits mit 51 bzw. 196 AE im Aphel weit außerhalb des klassischen Sonnensystems sind. Bei den Objekten 2007 DA61, 2002 RN109 und 2005 VX3 wäre herkunftstechnisch auch eine Einordnung als Objekte aus der Oortschen Wolke denkbar.

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht der hinsichtlich Entdeckung, Größe oder Bahnelemente bedeutenden UMPs (die Objekte sind sortiert nach ihrer Bahnhalbachse):

Name d q Q a ε i

Name = Nummer (manchmal in Klammern) ist die provisorische Bezeichnung des Objekts gem. MPC
d = Durchmesser des Objektes (gegebenenfalls Schätzung auf Basis eines Albedo von 0,25)
q = Perihel (sonnennächster Punkt der Bahn des Objektes)
Q = Aphel (sonnenfernster Punkt der Bahn des Objektes)
a = Bahnhalbachse (halber Abstand zwischen Periapsis und Apoapsis)
ε = Exzentrizität (Verhältnis des Abstandes zwischen Brennpunkten der Ellipse zur Hauptachse)
i = Inklination (Neigung der Bahn des Objektes gegen die Ekliptik)
AE = Astronomische Einheit (mittlere Entfernung Erde-Sonne = 149.597.870 km)
Albedo = Verhältnis zwischen einfallender und reflektierender Strahlung eines Körpers
Periapsis = nächster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
Apoapsis = fernster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
1) = ex 1983 XF
2) = ex 1992 AB
3) = ex 1992 EB3
(7096) Napier (ex 1992 VM) 6 km 1,37 AE 4,17 AE 2,77 AE 0,51 11,20°
(5201) Ferraz-Mello 1) 8 km 1,52 AE 4,85 AE 3,19 AE 0,52 4,10°
(8373) Stephengould 2) 11 km 1,47 AE 5,10 AE 3,28 AE 0,55 40,80°
(9767) Midsomer Norton 3) 4 km 1,46 AE 5,31 AE 3,38 AE 0,57 21,50°
(5164) Mullo (ex 1984 WE1) 13 km 1,82 AE 5,52 AE 3,67 AE 0,51 19,80°
2000 AC229 3 km 1,83 AE 6,47 AE 4,15 AE 0,56 52,20°
(944) Hidalgo (ex 1920 HZ) 45 km 1,96 AE 9,54 AE 5,75 AE 0,66 42,50°
2001 YK61 13 km 3,27 AE 17,91 AE 10,59 AE 0,69 12,35°
(5335) Damocles (ex 1991 DA) 14 km 1,59 AE 22,10 AE 11,84 AE 0,87 61,79°
2003 WN188 7 km 2,20 AE 26,70 AE 14,45 AE 0,85 26,93°
(20461) Dioretsa (ex 1999 LD31) 11 km 2,39 AE 45,51 AE 23,95 AE 0,90 160,43°
1997 MD10 4 km 1,53 AE 51,40 AE 26,47 AE 0,94 59,33°
2004 CM111 8 km 4,94 AE 61,42 AE 33,18 AE 0,85 4,70°
2003 UY283 6 km 3,51 AE 63,40 AE 33,45 AE 0,90 18,90°
2005 OE 5 km 3,05 AE 125,10 AE 64,14 AE 0,95 67,54°
2000 KP65 21 km 3,30 AE 178,12 AE 90,67 AE 0,96 45,61°
2004 NN8 2 km 2,34 AE 197,02 AE 99,67 AE 0,98 165,39°
1996 PW 6 km 2,51 AE 514,00 AE 258,00 AE 0,99 29,86°
2007 DA61 3 km 2,66 AE 1.034,13 AE 518,40 AE 0,99 76,72°
2002 RN109 3 km 2,69 AE 1.155,00 AE 579,00 AE 0,99 58,08°
2005 VX3 4 km 4,11 AE 2.275,00 AE 1.140,00 AE 0,99 112,42°

Zur Zeit werden über 4.800 Kleinstplaneten in die Gruppe der UMPs eingeordnet. Ein alter Vertreter der Gruppe der UMPs ist (433) Eros. Eine Gesamtübersicht aller bislang bekannten UMPs ist im Internet bei dem Minor Planet Center der Harvard University verfügbar. Darüber wird dort auch eine visuelle Übersicht der Bahnen vieler UMPs in unserem Sonnensystem geboten.




Neptun Trojaner

Die Gruppe der so genannten Neptun Trojaner ist vergleichsweise jung. Die Existenz derartiger Objekte wurde bereits seit einigen Jahren vermutet, doch erst mit der Entdeckung des rund 230 Kilometer im Durchmesser großen Objektes 2001 QR322 eindeutig bestätigt werden. Hierbei handelt es sich um eine Familie von Objekten, die, ähnlich der bislang bekannten trojanischen Asteroiden des Jupiters, auf der Umlaufbahn des Planeten Neptun ihre Bahnen zieht. Ein zweiter Vertreter aus dieser Gruppe ist das 2004 entdeckte und knapp 100 Kilometer große Objekt 2004 UP10. Im Laufe der nächsten Jahre kamen weitere Objekte hinzu.

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht aller bislang bekannten Neptun-Trojaner (die Objekte sind sortiert nach dem Datum ihrer Entdeckung):

Name d Ln q Q ε i

Name = Nummer (manchmal in Klammern) ist die provisorische Bezeichnung des Objekts gem. MPC
d = Durchmesser des Objektes (gegebenenfalls Schätzung auf Basis eines Albedo von 0,05)
q = Perihel (sonnennächster Punkt der Bahn des Objektes)
Q = Aphel (sonnenfernster Punkt der Bahn des Objektes)
Ln = Lagrange-Punkt oder Librationspunkt
ε = Exzentrizität (Verhältnis des Abstandes zwischen Brennpunkten der Ellipse zur Hauptachse)
i = Inklination (Neigung der Bahn des Objektes gegen die Ekliptik)
AE = Astronomische Einheit (mittlere Entfernung Erde-Sonne = 149.597.870 km)
Albedo = Verhältnis zwischen einfallender und reflektierender Strahlung eines Körpers
Periapsis = nächster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
Apoapsis = fernster Punkt der Bahn des Objektes um einen Zentralkörper
L4 = Objekt folgt auf der Umlaufbahn des Zentralkörpers im Abstand von 60° hinterher
L5 = Objekt eilt auf der Umlaufbahn des Zentralkörpers im Abstand von 60° voraus
2001 QR322 164 km L4 29,48 AE 31,23 AE 0,03 1,30°
2004 KV18 56 km L4 24,55 AE 35,67 AE 0,19 13,60°
2004 UP10 99 km L4 29,33 AE 31,23 AE 0,03 1,40°
2005 TN53 90 km L4 28,17 AE 32,35 AE 0,07 25,00°
2005 TO74 119 km L4 28,64 AE 31,89 AE 0,05 5,20°
2006 RJ103 188 km L4 29,28 AE 31,09 AE 0,03 8,20°
2007 VL305 152 km L4 28,13 AE 32,26 AE 0,07 28,10°
2008 LC18 120 km L5 27,33 AE 32,47 AE 0,09 27,60°
2011 HM102 160 km L5 27,69 AE 32,41 AE 0,08 29,40°

Man nimmt an, dass die Objekte ursprünglich aus dem Kuiper-Gürtel stammen und in Folge ungünstiger Bahnresonanzen im Laufe der Zeit von Neptun eingefangen wurden.




Benennung von transneptunischen Objekten und Kuiperoiden

Die Benennung von transneptunischen Objekten folgt einem von der International Astronomical Union (IAU) definiertem Schema. Man unterscheidet dabei eine provisorische und eine endgültige Bezeichnung. Den endgültigen Namen erhält ein Kuiperoid erst nachdem seine Umlaufbahn verlässlich ermittelt wurde. Der Entdecker des Kuiperoiden hat ein Vorschlagsrecht im Zusammenhang mit der Namensvergabe.

Die Nomenklatur folgt dem Schema: ([lfd. Nummer]) [Entdeckungsjahr] [Entdeckungsmonat] [Nummer]

lfd. Nummer Fortlaufende Nummer des Objektes

Sobald die Bahndaten des Objektes als gesichert, d.h. durch mehrere unabhängige Beobachtungen bestätigt, eingestuft wurde, erhält das Objekt eine fortlaufende Nummer. Dabei wird zwischen Asteroiden und transneptunischen Objekten nicht differenziert.


Entdeckungsjahr Jahr der Entdeckung

Angabe im Format YYYY


Entdeckungsmonat Monat der Entdeckung 1)

Monat 1. bis 15. Tag 16. bis letzter Tag

Januar A B

Februar C D

März E F

April G H

Mai J K

Juni L M

Juli N O

August P Q

September R S

Oktober T U

November V W

Dezember X Y


Nummer Laufende Nummer

Das 1. bis 25. transneptunische Objekt des Halbmonats wird mit den Buchstaben A bis Z*) durchnummeriert. Für das 26. bis 50. Objekt des gleiches Halbmonats wird die Durchnummerierung mit den Buchstaben A bis Z*) wiederholt und um die Zahl 1 ergänzt. Für jeden weiteren Durchgang wird jeweils die Zahl um 1 erhöht.

1) = Aufteilung in zwei Halbmonate
*) = der Buchstabe I wird stets ausgelassen

Nachfolgend einige Beispiele für die Vergabe einer provisorischen Bezeichnung für transneptunische Objekte respektive Kuiperoiden:

Nachdem die Bahndaten des transneptunischen Objekts bestätigt wurden und es wieder auffindbar ist, erhält das transneptunische Objekt eine Nummer. Die Schreibweise ist dabei in Klammern. Nach Vergabe des endgültigen Namens eines Kuiperoiden wird dieser an die provisorische Nummer angehängt. Diese ersetzt dann die zum Zeitpunkt der Entdeckung vergebene provisorische Bezeichnung aus Buchstaben und Zahlen.




Erforschung von Kuiperoiden und des Kuiper-Gürtels

Die Erforschung der TNOs und anderer Objekte aus dem Kuiper-Gürtel (KBO) ist ein recht neues und - im Vergleich zur Galileo-Mission zum Jupiter - unspektakuläres Forschungsgebiet. Es gibt daher nur einige wenige Wissenschaftler, die eine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet vorweisen können. Zu den wichtigsten zählt David C. Jewitt, der seit 1992 auf der Suche diesen Objekten ist.

Die Kuiperoiden wurden in der Geschichte der Raumfahrt bislang noch nicht von einer Sonde besucht. Der Hauptgrund hierfür liegt in der immensen Entfernung. Das von der NASA im Jahr 1997 initiierte Programm Pluto-Kuiper-Express wurde mangels finanzieller Ressourcen im September 2000 leider eingestellt. Mit dem Start der Sonde New Horizons wurde am 20. Januar 2006 ein neuer Anlauf zur Erforschung dieses Bereiches unseres Sonnensystems genommen. Die Sonde wird voraussichtlich die Region des Kuiper-Gürtels nach einer Flugzeit von rund neun Jahren erreichen.

Mit der Inbetriebnahme des Discovery Channel Telescope (DCT) und des Large Synoptic Survey Telescope (LSST) im Jahr 2010 bzw. 2013 wird auch ein bedeutender Fortschritt bei der Suche nach und Erforschung von transneptunischen Objekten erwartet, da für beide Teleskope umfangreiche Beobachtungsprogramme angekündigt sind.

Weitere Informationen zum Thema Kuiperoiden und Kuiper-Gürtel sind auf den folgenden Websites verfügbar:

Für weitere Recherchen sind der Preprint-Server arXiv sowie die teilweise kostenpflichtigen Online-Archive der Zeitschriften Bild der Wissenschaft und Spektrum der Wissenschaft zu empfehlen.

Die Querverweise zu den im Artikel genannten Personen verweisen in der Regel auf Einträge in der Online-Enzyklopädie Wikipedia und sind in deutscher Sprache.




DVD/Buch-Tipp zum Kuiper-Gürtel

Es handelt sich um sehenswerte Dokumentationen respektive hochwertige Sachbücher mit einer Reihe von ergänzenden Informationen und Fakten rund um das Thema transneptunische Objekte respektive Kuiperoiden und Kuiper-Gürtel. Der Autor besitzt die DVDs und Bücher selbst und kann sie als weiterführende Lektüre empfehlen.

Die Empfehlungen verweisen auf Angebote von Thalia und/oder den Verlag Komplett-Media und sind in deutscher oder englischer Sprache. Für die Verfügbarkeit kann keine Gewährleistung übernommen werden.