Bookmark bei Delicious anlegen   Bookmark bei Mister Wong anlegen  

(50000) Quaoar

(50000) Quaoar

Der Kleinplanet (50000) Quaoar, dessen ursprüngliche provisorische Bezeichnung 2002 LM60 lautete, wurde am 4. Juni 2002 von den US-amerikanischen Astronomen Michael E. Brown und Chadwick A. Trujillo entdeckt. Für die Entdeckung wurde der 1,20 m-Spiegel des Samuel Oschin Schmidt-Teleskop am Mount Palomar Observatorium im Nordosten von San Diego/Kalifornien (USA) genutzt. Mit diesem Instrument gelang den beiden Forschern im Laufe der Jahre eine ganze Reihe weiterer Entdeckungen.

Namentlich lehnt sich Quaoar an die gleichnamige Schöpfergottheit aus der Kosmologie der Tongva-Indianer aus Nordamerika an.




Kurzübersicht wichtiger Daten

Die Tabelle enthält eine kurze Zusammenfassung einiger markanter Eckdaten des transneptunischen Objekts respektive Zwergplanet (50000) Quaoar sowie Vergleichsdaten zum Planeten Erde.

Merkmal Wert

Oberflächenschwerkraft = Fallbeschleunigung bzw. Oberflächenbeschleunigung im Vakuum
Albedo = Verhältnis zwischen einfallender und reflektierender Strahlung eines Körpers
Inklination = Neigung der Bahn des Objektes gegen die Ekliptik
Exzentrizität = Verhältnis des Abstandes zwischen den Brennpunkten der Ellipse zur Hauptachse
Perihel = sonnennächster Punkt der Bahn des Objektes
Aphel = sonnenfernster Punkt der Bahn des Objektes
Bahngeschwindigkeit = Geschwindigkeit, mit der das Objekt die Sonne umkreist
AE = Astronomische Einheit (mittlere Entfernung Erde-Sonne = 149.597.870 km)
Klassifikation nach Größe Kleinplanet
Klassifikation nach Umlaufbahn Transneptunisches Objekt (Cubewano)
Äquatordurchmesser (in Relation zur Erde) 1.168 km (0,09)
Masse (relativ zur Erde) 2,00×1021 kg (0,0003)
Dichte (relativ zur Erde) 2,00 g/cm3 (0,38)
Oberflächenschwerkraft (in Relation zur Erde) 0,33 m/s2 (0,03)
Temperatur (durchschnittlich) -220°C
Neigung der Achse gegen die Ekliptik
Albedo 0,10
Inklination der Umlaufbahn 7,9830°
numerische Exzentrizität der Umlaufbahn 0,0380
Perihel der Umlaufbahn 6.272,639 Mio. km (41,93 AE)
Aphel der Umlaufbahn 6.773,792 Mio. km (45,28 AE)
Umlaufdauer 104.379,30 Tage (285,97 Jahre)
Rotationsdauer ? Tage
Bahngeschwindigkeit (durchschnittlich) 4,520 km/s
Abplattung an den Polkappen 0,0000
Anzahl der bekannten Monde 1



Physische Daten von (50000) Quaoar

Der Kleinplanet (50000) Quaoar umrundet die Sonne auf einer fast perfekten Kreisbahn in knapp 286 Jahren einmal. Damit braucht das aufgrund seiner nahezu kreisrunden Umlaufbahn als klassisches Objekt aus dem Kuiper-Gürtel respektive Cubewano eingestufte transneptunische Objekt noch einmal gut 30 Jahre mehr als der Plutino (134340) Pluto, dem bekanntesten Vertreter des Kuiper-Gürtels. Die Bahn von (50000) Quaoar ist mit knapp 8 Grad gegen die Ekliptik geneigt. Aufgrund seiner Größe ist (50000) Quaoar ein Kandidat für die Einstufung als Zwergplanet.

Aufnahmen mit Hubble Space Telescope (HST) ergaben einen Durchmesser von rund 1.168 Kilometern. Damit ist der Zwergplanet (50000) Quaoar etwa halb so groß wie der Plutino und Zwergplanet (134340) Pluto. Zur Beschaffenheit der Oberfläche sind bislang nur sehr wenige Informationen verfügbar. Aus Aufnahmen mit dem japanischen Subaru-Teleskop im Jahr 2004 konnte man schlussfolgern, dass kristallines Wassereis und Ammoniakhydrat an der Oberfläche vorhanden sein muss. Ansonsten ist anzunehmen, dass der Aufbau von (50000) Quaoar dem anderer transneptunischer Objekte ähnelt: Es handelt sich um eine Mischung aus felsigen Gesteinsmaterialien und Eis. Aufgrund der Tatsache, dass kristalline Eisstrukturen jedoch nur oberhalb von 160 Grad Celsius entstehen, vermutet man, dass im Inneren des Zwergplaneten eine radioaktive Quelle existieren muss. In diesem Zusammenhang kommt es zu so genanntem Cryovulkanismus: Es werden leicht schmelzbare Stoffe wie beispielsweise Wasser oder andere organische Kohlenwasserstoffe im inneren des transneptunischen Objektes bzw. Kuiperoiden verflüssigt und an die Oberfläche transportiert. Eine ähnliche Form dieser Art von Vulkanismus ist auch auf einigen Monden der Planeten Uranus und Neptun zu finden.




Monde von (50000) Quaoar

Im Februar 2007 wurde der erste und bislang einzige Mond in der Umlaufbahn von (50000) Quaoar entdeckt. Nähere Informationen zur Größe und Umlaufbahn sind bislang nicht bekannt.

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht aller bislang entdeckten Monde des transneptunischen Objekts (50000) Quaoar (die Objekte sind nach ihrer Entfernung zum Zentralkörper sortiert):

Name des Mondes Typ Entdecker Durchmesser Entfernung

Entfernung = Distanz zur Oberfläche des Zentralkörpers
prograd = Bewegung auf der Umlaufbahn entgegengesetzt des Uhrzeigersinns (rechtläufig)
Typ = Klassifizierung bzw. Gruppierung der Satelliten
R = Gruppe der prograder regulären Satelliten
Weywot (ex S/2007 ((50000) Quaoar) 1) R M.E. Brown 95 km ~11.000 km

Die Endeckung des Mondes Weywot wurde von der International Astronomical Union in der Mitteilung IAUC 8812 dokumentiert.




Erforschung von (50000) Quaoar

Unbemannte Missionen zur Erforschung des transneptunischen Objekts (50000) Quaoar sind derzeit nicht in Planung. Die im Januar 2006 gestartete Mission New Horizons wird mit dem Besuch des Plutinos (134340) Pluto und anderen transneptunischen Objekten respektive Kuiperoiden aber eine Reihe weiterer, auch für das Verständnis des Charakters von (50000) Quaoar wichtiger Daten liefern.

Weitere Informationen zum Thema (50000) Quaoar sind auf den folgenden Websites verfügbar:

Für weitere Recherchen sind der Preprint-Server arXiv sowie die teilweise kostenpflichtigen Online-Archive der Zeitschriften Bild der Wissenschaft und Spektrum der Wissenschaft zu empfehlen.

Die Querverweise zu den im Artikel genannten Personen verweisen in der Regel auf Einträge in der Online-Enzyklopädie Wikipedia und sind in deutscher Sprache.




DVD/Buch-Tipp zu (50000) Quaoar

Es handelt sich um sehenswerte Dokumentationen respektive hochwertige Sachbücher mit einer Reihe von ergänzenden Informationen und Fakten rund um das Thema (50000) Quaoar und Kuiper-Gürtel. Der Autor besitzt die DVDs und Bücher selbst und kann sie als weiterführende Lektüre empfehlen.

Die Empfehlungen verweisen auf Angebote von Thalia und/oder den Verlag Komplett-Media und sind in deutscher oder englischer Sprache. Für die Verfügbarkeit kann keine Gewährleistung übernommen werden.