Bookmark bei Delicious anlegen   Bookmark bei Mister Wong anlegen  

Reisebericht Chalkidiki

In Nordosten von Griechenland befindet sich die Halbinsel Chalkidiki. Am Ende der Halbinsel fächert sie sich in drei fingerähnliche Halbinseln namens Kassandra, Sithonia und Magion Oros. Umschlossen wird die gesamte Halbinsel vom Ägäischen Meer. Zwischen Kassandra und Sithonia liegt der rund 20 Kilometer breite und 50 Kilometer lange Golf von Toronéos, der manchmal auch als Golf von Kassandra bezeichnet wird. Zwischen Sithonia und Magion Oros erstreckt sich der etwa gleichgroße Golf von Magion Oros.

Chalkidiki, wie die Halbinsel typischerweise auch in Mitteleuropa bezeichnet wird, gehört zur Provinz Makedonien. Die Hauptstadt, die auch über einen internationalen Airport verfügt, ist Saloniki. Die durchaus gängige Bezeichnung Thessaloniki bezieht sich dabei sowohl auf die Stadt Saloniki als auch die angrenzenden Gebiete und Verwaltungsbezirke. Es ist dabei eine Art Metropolitan Area gemeint.

Im Einzelnen beschäftigt sich der Reisebericht schwerpunktmäßig mit Kassandra, einem der touristischen Zentren von Chalkidiki. Daneben bietet der Reisebericht auch ein paar praktische Tipps und Empfehlungen.



Hafen von Neos Marmaras auf Chalkidiki/Griechenland


Néos Marmarás liegt am Eingang von Sithonia und wurde um 1920 von Flüchtlingen aus Kleinasien gegründet. Der Ort ist, wie viele andere auf Chalkidiki, auf den Tourismus ausgerichtet. Man findet hier eine Reihe von Restaurants und Cafés sowie Geschäften. Günstige Preise darf man in den Cafés und Restaurants nicht erwarten - wer lieber mal was lokales probieren möchte, sollte schon ein Stück landeinwärts fahren. Im Süden des Orts befindet sich ein Sandstrand, der während der Hauptsaison stark frequentiert wird. Der kleine Hafen von Néos Marmarás ist ein typisches Beispiel für viele Häfen auf Chalkidiki: Er ist nicht sonderlich groß und wird vorwiegend von einheimischen Fischerbooten sowie Ausflugsschiffen genutzt.

Ort in Google Maps









Taverne in Kallithea auf Chalkidiki/Griechenland


Kallithéa befindet sich auf der zum Golf von Toronéos gewandten Nordseite des Landfingers von Kassandra. Hier befindet sich der Tempel des Ammon Zeus, im 4. Jahrhundert vor Christi einer der wichtigsten Kultstätten der ägyptischen Gottheit in Griechenland. Heute sind leider nur noch einige Reste des Fundaments zu sehen. Daneben bietet die Ortschaft als Zentrum des Tourismus auf Kassandra eine Vielzahl von gastronomischen Einrichtungen und Shopping-Möglichkeiten, architektonisch oftmals auch der landestypischen Bauweise angepasst.

Ort in Google Maps



Golf von Toroneos/Mittelmeer


Blick über den Golf von Toronéos. Zum Teil endet die leicht hügelige Landschaft der Halbinsel abrupt im Meer. Häufig läuft das Land in kleinen, mit Sand aufgefüllten Buchten, in denen man meistens Baden kann, aus. Ausflüge mit kleinen Charterbooten lohnen sich in jedem Fall.

Ort in Google Maps



Sonnenuntergang in Possidi auf Chalkidiki/Griechenland


Sonnenaufgang am Strand von Possidi, an der Südküste von Kassandra. Neben Potidea und Sani gibt es auch in Possidi einige erstklassige Hotelanlagen, bei denen man die Architektur ein wenig an die Landschaft und den landestypischen Stil angepasst hat. Das Possidi Holiday ist eine Empfehlung wert. Es handelt sich um einem 4 Sterne-Haus direkt am Strand.

Ort in Google Maps



Strand in Possidi auf Chalkidiki/Griechenland


Am Strand von Possidi: Liegen und Sonnenschirme sind am Hoteleigenen Strand (leider) kostenpflichtig. Der rund 20 Meter breite Strand besteht aus einer Mischung auf Sand und Kies. Er ist auch bei den Einheimischen recht beliebt, aber auch in der Hochsaison nicht überlaufen. Im Bereich des Hotels wird er täglich gereinigt. Am Strand werden zeitweise auch verschiedene Aktivitäten, wie Segeln und Jetskiing angeboten. Letzteres ist sehr cool ;-)

Ort in Google Maps



Küste in der Nähe von Possidi auf Chalkidiki/Griechenland


Neben einer Reihe von Hotels der 3- bis 5-Sterne-Klasse gibt es auf Chalkidiki auch eine Fülle von Angeboten für Individualurlauber. Ferienwohnungen mit Self-Catering gibt es für fast jeden Geldbeutel und fast in jedem Ort. Selbst die abgebildete Villa am Strand kann gemietet werden - auf Wunsch oftmals auch mit Fahrzeug. Typischerweise findet man in der Nähe der Ferienhäuser auch Restaurants und Supermärkte, die die Verpflegung vor Ort erleichtern.

Ort in Google Maps



Küstenlandschaft in Kassandra auf Chalkidiki/Griechenland


Die Landschaft der Halbinsel wird neben behutsam angesiedelten touristischen Einrichtungen in erster Linie von der Landwirtschaft bestimmt. Zu den Hauptprodukten zählen dabei Oliven, Getreide, Wein und Honig. Bei einer Rundfahrt auf den gut ausgebauten und vorwiegend direkt an der Küste verlaufenden Straßen kann man die sanfte Hügellandschaft und die weit verbreiteten Pinienwälder genießen. Viele kleinere Ortschaften haben sich ihren ursprünglichen Charakter bewahrt.

Ort in Google Maps



Hafen von Kallandra auf Chalkidiki/Griechenland


Neben der Landwirtschaft und dem Tourismus ist die Fischerei ein wichtiger Erwerbszweig der einheimischen Bevölkerung. Frische Fischgerichte gibt es daher in vielen Tavernen, wenngleich man auch hier schauen sollte: Manchmal bekommt man auch Tiefkühlware.

Ort in Google Maps



Akropolis von Thessaloniki/Griechenland


Traditionell werden die höchstgelegenen Teile einer griechischen Stadt auch als Akropolis bezeichnet. Die bekannteste Akropolis ist sicher die der Stadt Athen, jedoch auch Saloniki bzw. Thessaloniki braucht sich mit seiner rund 2.000 Jahre alten Akropolis nicht zu verstecken. Heute sind neben den ursprünglichen Stadtmauern eine Vielzahl historischer Gebäude aus makedonischer und römisch/byzantinischer Zeit erhalten geblieben, wenngleich der Denkmalschutz noch eine riesige Aufgabe vor sich hat.

Ort in Google Maps



Weißer Turm von Thessaloniki/Griechenland


Die Verwaltungshauptstadt Thessaloniki ist aufgrund ihrer rund 2.300 Jahre alten Geschichte in jedem Fall eine Besichtigung wert. Neben einer Vielzahl von Klostern, Moscheen, Bädern und Palästen aus der byzantinischen Periode bietet die Stadt auch ein ausgezeichnetes Archäologisches Museum mit einer reichhaltigen Auswahl an Exponaten aus dem Zeitraum zwischen der Eisenzeit und der spätrömischen Epoche. Die Ausstellungsstücke stammen vorwiegend aus dem Norden Griechenlands. Sehenswerte Gebäude und Plätze sind die Ágios Dimitrios, eine fünfschiffige Basilika aus dem 5. Jahrhundert, der Ágios Geogios, einem auch als Rotonda bezeichnetem Rundbau des römischen Kaisers Galerius, die Markhallen, die Altstadt (Akropolis) sowie der am Hafen stehende Weiße Turm aus osmanischer Zeit.

Google Earth 3D-Modell: Weißer Turm

Ort in Google Maps



Ein weiterer, empfehlenswerter Reisebericht rund um das Thema Chalkidiki, einschließlich auch der Felsenklöster von Meteora und der Mönchsrepublik am Berg Arthos, findet man bei Familie Felgenhauer sowie in der Kategorie Griechenland beim Open Directory Project.

Sollte Interesse an der einen oder anderen Aufnahme in einem größeren Format bestehen, so können diese gerne zur Verfügung gestellt werden. Alle hier verwendeten Aufnahmen sind nicht für den freien Gebrauch bestimmt. Bitte respektieren Sie daher das geistige Eigentum.