Bookmark bei Delicious anlegen   Bookmark bei Mister Wong anlegen  

Eingeschränkte Konnektivität der WLAN-Verbindung bei Windows Vista

Hin und wieder kommt es vor, dass eine WLAN-Verbindung unter Windows Vista (SP2) nach der Rückkehr des Systems aus dem Energiesparmodus bzw. dem Standby nicht wieder korrekt aufgebaut wird. Genau gesagt ist hierbei die Herstellung einer Verbindung sowohl zum lokalen Netzwerk als auch zum Internet gemeint. Windows Vista dokumentiert diesen Fehler mit einem kleinen gelben Dreieck bei dem Symbol für die Netzwerkverbindung im System Tray. Für die WLAN-Verbindung wird in diesem Fall die Meldung "Eingeschränkte Konnektivität" bzw., bei der detailllierten Betrachtung der Netzwerkverbindung, die Meldung "Nicht identifizierbares Netzwerk" ausgegeben. Dieser Fehler tritt nicht regelmäßig auf und ist schlecht reproduzierbar.

Gemessen an der Zahl Threads in den verschiedenen Diskussionsforen im Internet scheint das Problem nicht ganz unbekannt zu sein und durchaus häufiger aufzutreten. Leider hält sich die Ursachenforschung meistens in Grenzen - ein Hardwaredefekt des WLAN-Routers oder des Netzwerkadapters ist in den meisten Fällen auszuschließen, so dass der Ratschlag, den WLAN-Router oder den Netzwerkadapter umzutauschen oder gegen ein anderes Modell zu tauschen, das Problem nicht löst.

Um der Ursache des Problems näher zukommen, ist der Hinweis, bei beschriebenem Problem die Netzwerkverbindung einfach mal manuell zu trennen und erneut aufzubauen, was typischerweise sofort zum Erfolg führt, hilfreich: Sofern ausgeschlossen werden kann, dass mehrere, in der Nähe befindliche WLAN-Router sich um den gleichen Kanal "streiten", deutet das auf ein Problem mit dem DHCP-Client von Windows Vista hin. Unter bestimmten Bedingungen wird die Routinginformation, die vom auf dem Router selbst laufenden DHCP-Server verwaltet wird, nicht korrekt vom DHCP-Client (dhcpcsvc.dll) auf dem angeschlossenen Computer (Client) verarbeitet. Im Detail versucht der DHCP-Client die bereits bekannte Routinginformation im so genannten Network Store Interface (NSI) des Clients erneut zu schreiben. Wenn dieser Aktualisierungsversuch scheitert, gehen die Routinginformationen im NSI komplett verloren. Das wiederum führt dazu, dass der DHCP-Client den Gateway des Routers nicht mehr kennt. Die Netzwerkverbindung wird also zurecht als eingeschränkt erkannt.

Es gibt drei Lösungsansätze:


Manuelle Lösung

Die WLAN-Verbindung im "Netzwerk- und Freigabecenter" manuell trennen und erneut aufbauen.

Netzwerk- und Freigabecenter von Windows Vista

Dieser Ansatz ist zwar nicht sonderlich elegant, löst das Problem aber zuverlässig. Mit dem Neuaufbau der WLAN-Verbindung wird das Problem der verlorengegangen Routinginformationen in so fern erledigt, als dass die Routinginformation komplett neu vom Router bezogen wird.



Ideale Lösung

Microsoft kennt das Problem und hat mit dem Hotfix KB933872 eine Lösung bereitgestellt. Es werden die Dynamic Link Libraries (DLL) dhcpcmonitor.dll, dhcpcsvc.dll und dhcpcsvc6.dll auf die Version 6.0.6000.20554 aktualisiert. Leider kann man dieses Hotfix nicht installieren, wenn man das Service Pack 2 unter Windows Vista bereits installiert hat. Microsoft gibt hierzu an, dass das manuelle Installieren des Hotfixes zu Inkompatibilität bei zukünftigen Service Packs führen könnte. Diese Lösung scheidet daher für die Masse der Anwender aus.



Alternative Lösung

Man umgeht einfach das automatische Aktualisieren der Routinginformation, indem man dem Client die eigene IP-Adresse, den Standardgateway sowie den DNS-Server explizit vorgibt. Hierzu ist er erforderlich, die Eigenschaft der WLAN-Verbindung wie folgt anzupassen:

Start - Systemsteuerung - "Netzwerk und Internet" - Netzwerkverbindungen

Systemdialog für Netzwerkverbindungen von Windows Vista

Rechtsklick auf die betroffene WLAN-Verbindung

Systemdialog für die Eigenschaften einer Drahtlosnetzwerkverbindung unter Windows Vista

In der Übersicht "Diese Verbindung verwendet folgende Elemente" ist der Eintrag "Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)" auszuwählen

Systemdialog für die Eigenschaften des Internetprotokolls Version 4 unter Windows Vista

Bei dessen Eigenschaften ist standardmäßig die Option "IP-Adresse automatisch beziehen" aktiviert und nun auf "Folgende IP-Adresse verwenden" zu ändern.

Bei IP-Adresse ist die IP-Adresse des betroffenen Computers (Client) einzugeben.

Die Subnetzmaske bleibt unverändert (typischerweise 255.255.255.0).

Bei Standardgateway ist die IP-Adresse des WLAN-Routers anzugeben.

Bei Bevorzugter DNS-Server ist die IP-Adresse des WLAN-Routers einzutragen.

Hinweis: Diese Lösung funktioniert selbstverständlich nur bei Computern, die sich ausschließlich die immer gleiche WLAN-Verbindung verwenden. Bei Notebooks, die u.U. in verschiedenen WLAN-Netzen verwendet werden, funktioniert das nicht, da die IP-Adressen der Router und Gateways sowie die dem Notebook zugeteilte IP-Adresse in jedem WLAN-Netz verschieden sein können.

Die IP-Adresse des Clients sowie des Routers kann über den Befehl "ipconfig" ermittelt werden - im Abschnitt "Drahtlos-LAN-Adapter Drahtlosnetzwerkverbindung" (kann gegebenenfalls abweichend bezeichnet sein) wird unter "IPv4-Adresse" die aktuelle IP-Adresse des Clients bzw. unter "Standardgateway" die des Routers angezeigt.

Systemdialog für die Eigenschaften des Internetprotokolls Version 4 unter Windows Vista

Sofern der WLAN-Router auf IPv6 konfiguriert ist, sind die Einstellungen bei dem Element "Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv6)" äquivalent zu ändern. Hierbei ist unbedingt auf korrekte Verwendung der IPv6-Adressen zu achten.



Die Anleitung beinhaltet keine Funktionsgarantie. D.h. es ist nicht garantiert, dass das Problem mit der WLAN-Verbindung nach der Rückkehr aus dem Energiesparmodus unter Windows Vista in jedem Fall gelöst wird. Sollte das Problem fortbestehen, kann es auch daran liegen, dass sich mehrere WLAN-Netze gegenseitig stören oder es handelt sich um einen sehr seltenen Fall einer Inkompatibilität zwischen Router und Netzwerkadapter. Im schlechtesten Fall ist keine Verbindung mehr zum WLAN-Netzwerk möglich. Dann kann, wie erläutert, die Option "IP-Adresse automatisch beziehen" wieder aktiviert werden. Getestet wurde das mit verschiedenen WLAN-Netzwerkadaptern von Apple, Dell und Palm an einer Fritz!Box WLAN 3270.