Bookmark bei Delicious anlegen   Bookmark bei Mister Wong anlegen  

Supersternhaufen R136

Im September 1999 richtete das Hubble Space Telescope (HST) seinen Blick auf die Region 30 Doradus in der Großen Magellanschen Wolke (NGC 2366). Bei der interstellaren Wolke 30 Doradus, auch unter dem Namen Tarantelnebel bzw. NGC 2070 bekannt, handelt es sich einen Emissionsnebel. D.h. der Nebel selbst emittiert Licht in verschiedenen Spektralbereichen. Innerhalb des Tarantelnebels befindet sich mit R136 ein Supersternhaufen.

Gut 10 Jahre später, mit neuer Optik ausgestattet, hat sich das Hubble Space Telescope (HST) erneut mit dem Tarantelnebel beschäftigt. Diesmal lag ein Augenmerk auf dem im Zentrum des Nebels liegenden Supersternhaufen R136. Der Sternhaufen besteht aus einer großen Anzahl junger Sterne mit einem Alter zwischen 1 und 2 Millionen Jahren, die sich aus dem Material im Nebel gebildet haben. Viele der Sterne haben eine Masse zwischen 35 und 75 Sonnenmassen, die für junge Sterne ungewöhnlich groß ist. Herausragend ist jedoch der Stern R136a, ein Stern mit mehr als 300 Sonnenmassen. Neben vielen jungen Sternen konnten auch so genannte Wolf-Rayet-Sterne identifiziert werden. Es handelt sich um Sterne am Ende ihres Lebenszyklus. Der starke Sternenwind innerhalb des Nebels sorgt dafür, dass die in großen Mengen von Wolf-Rayet-Sternen abgestoßene Materie das Materialreservoir des Nebels kontinuierlich auffüllt.


Bild 1: Supersternhaufen R136

Bild 1: Supersternhaufen R136



Bild 2: Supersternhaufen R136 (infrarot)

Bild 2: Supersternhaufen R136 (infrarot)


Das linke Bild (Bild 1) zeigt dabei den Supersternhaufen R136 in 30 Doradus im für das menschliche Auge sichtbaren Licht. Die jungen Sterne erstrahlen im blauen Licht und sind somit gut erkennbar. Innerhalb der Lokalen Gruppe, also der Gruppe von Galaxien in der direkten Nachbarschaft der Milchstraße, ist keine Region bekannt, die in ähnlich aktiver Weise neue Sterne hervorbringt.

Im rechten Bild (Bild 2) zeigt den gleichen Bildausschnitt, jedoch im infrarotem Bereich. Beide Aufnahmen wurden mit der WFPC III (Wide Field and Planetary Camera III) erstellt und zeigen einen Ausschnitt von 50×50 Lichtjahren.

Weitere Informationen zu diesem Thema in englischer Sprache sind auf der Projektsite verfügbar. Das auf dieser Seite verwendete Bildmaterial wird im Rahmen der NASA-Lizenzvereinbarung für nicht-kommerzielle Nutzung genutzt.